WER, WAS und WARUM sind die Gäässwärmer?

"In den alten Zeyten, so vermeldet der Chronist,

ein erschröcklich harter Winter gewesen ist,
Mensch und Tier hätt gelitten groß Peyn, 
In seinem Gaysstall ein Bäuerlein Selbigsmal hätt ein Feyer entfacht
Das die Hottel sollt wärmen Tag und Nacht 
Das Feyer aber wär auserkommen und Stall und Gays sind elend verbronnen
Drum  sein wir Allezer in Nachbarorten als Gäässwärmer verschrauen worden
Heut bleiben vor Winterskält wir gefeit, zum Gedächtnis an selbige Zeyt und all den Nachbarn zum Trotz wir hant  Gäässwärmer ein köstlich Elixier geannt
Das die Gäässwärmer zwar nicht, sondern den Menschen tät wärmen, von innen heraus in Leib und Gedärmen"


Aus der Allezer-Chronik von 1864



Die Bürger von Adelsheim versuchten zu jener Zeit, am 12. Februar 1864 mit Kübeln und Ledereimern den Großbrand, verursacht durch den Schreiner Balthasar Götzinger, in der Seestadt zu löschen. Fast das gesamte Gebiet um den Gäässestall brannte dennoch ab. 
Diese wahre Begebenheit, die uns in einer Chronik aus dem Jahre 1864 überliefert wurde, brachte den Adelsheimern, im hiesigen Raum Allezer genannt, den Namen "Gäässwärmer" ein, der heute noch in aller Munde ist. Nebenbei bemerkt: Dieses Ereignis war übrigens der Grund, warum wir  Adelsheimer im Jahr 1865 schon sehr früh eine Freiwillige Feuerwehr gründeten...